Direkt zum Hauptbereich

Pflegeversicherung - Pflegereform der Großen Koalition in der Kritik


Pflegeversicherung: Mit zwei Pflegestärkungsgesetzen will die Bundesregierung die Situation für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen verbessern. Doch im Bundestag gehen Gesundheitsexperten mit der Reform hart ins Gericht. Weder die Finanzierung sei gesichert noch eine wesentliche Verbesserung für die Betroffenen gewährleistet.

Bei einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses im Bundestag übten Pflegeexperten scharfe Kritik an der geplanten Pflegereform der Bundesregierung. Zwar sei diese im Grundsatz richtig und unverzichtbar, so der Tenor der Fachleute bei der Anhörung am 24. September. Zugleich seien aber viele Fragen ungeklärt. So werde die vorgesehene Anhebung des Pflegeversicherungs-Beitrages um 0,5 Prozentpunkte wohl nicht ausreichen, um die Finanzierung aller Maßnahmen abzusichern.

Scharfe Kritik am Pflege-Vorsorgefonds

Das Pflegereformgesetz sieht ab 2015 Leistungsverbesserungen für Pflegebedürftige, Angehörige und Pflegekräfte vor. Mit zwei „Pflegestärkungsgesetzen“ sollen in dieser Wahlperiode die Beiträge in zwei Schritten um insgesamt 0,5 Prozentpunkte angehoben werden. Dadurch stehen rund 6 Milliarden Euro mehr pro Jahr für die Pflege zur Verfügung. Die Bundesregierung plant in einem zweiten Schritt, statt drei nun fünf Pflegestufen einzuführen, damit nicht mehr zwischen körperlichen, geistigen und psychischen Gebrechen unterschieden wird und Demenzkranke bessergestellt werden.
Um zukünftige Beitragsanhebungen aufzufangen, will die Bundesregierung 20 Jahre lang einen Vorsorgefonds ansparen, der pro Jahr mit 1,2 Milliarden Euro gefüttert wird. Doch die Kritik an diesem Fonds fiel streng aus. Der Wirtschaftsforscher Eckart Bomsdorf von der Universität Köln rechnete vor, dass die Beitragsentlastung mit kaum mehr als 0,1 Prozentpunkten auf dem Höhepunkt der Versorgungskurve marginal ausfalle. Die Fonds komme schlichtweg 20 Jahre zu spät.
Bomsdorf schlägt deshalb vor, im Sinne zukünftiger Generationen die Rücklage mit 0,25 Beitragspunkten anzusparen statt wie geplant mit 0,1 Beitragspunkten. Denkbar wäre auch, den Solidaritätszuschlag in einen „Demografie-Soli“ umzuwidmen und für die Pflege zu verwenden. Dass der Pflege-Fonds zweckentfremdet werde, wenn wieder einmal leere Kassen gefüllt werden müssen, fürchtet hingegen der Arbeitgeberverband (BDA).

Sozialverband schlägt Pflege-Bürgerversicherung vor

Kritik wurde auch daran laut, dass die gesetzliche Pflegeversicherung nur eine Teilabsicherung bietet – und entsprechend ein hohes Armutsrisiko für Betroffene bedeutet. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) präferiert alternativ eine „solidarische Pflege-Bürgerversicherung“, die letztendlich darauf hinauslaufen würde, das gesetzliche und private Pflegevorsorge nicht mehr nebeneinander bestehen. Stattdessen sollen alle in einen Topf einzahlen, um eine Pflegevollversicherung zu gewähren.
Eine Vollversicherung wäre allerdings mit einer erheblichen Beitragsanhebung verbunden, warnte Gesundheitsökonom Heinz Rothgang von der Universität Bremen. Stationär wäre dies vorstellbar, ambulant allerdings schwer zu steuern. Er erinnerte wie auch die Sozialverbände daran, dass derzeit die Versicherten einen erheblichen Teil der stationären Pflegekosten selbst tragen müssen.
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) monierte, mit dem Gesetzentwurf werde die Chance auf eine echte Strukturreform vertan. Auch fehle ein verbindlicher Zeitplan zur Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeits-Begriffs, um demenzkranke Patienten besser zu erfassen: ein aufgeweichter "Pflegebegriff light" sei hingegen nicht sinnvoll.

Staatlich geförderte Pflege-Bahr ein "Nischenprodukt"?

Kritisch äußerten sich einige Experten auch zu der staatlich geförderten privaten Pflegeversicherung, auch als „Pflege-Bahr“ bekannt. Die Zusatzversicherung war zu Beginn des Jahres 2013 vom früheren Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) eingeführt worden, der nun in den Vorstand der Allianz wechselt. 

Rothgang erklärte, die Zusatzversicherung könne die Versorgungslücke in der Pflege nicht schließen. Sie sei eher ein „Nischenprodukt“ und komme den einkommensstarken Haushalten zugute, die sich eine solche Police leisten könnten. Nach Angaben des PKV-Verbandes haben bisher rund eine halbe Million Kunden eine solche Pflegetagegeldversicherung gezeichnet, darunter viele jüngere Leute. Die Einführung des Pflege-Bahr habe allerdings den Vertrieb von nicht geförderten Policen gefördert – hier seien die Abschlüsse auf 2,3 Millionen gestiegen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Office 2016 - Lizenzen auslesen

Durchsucht man das Internet nach "Lizenzen auslesen" oder ähnlichem, findet man verschiedene Tools. Leider hat Microsoft ab Office 2013 die Lizenzverwaltung verändert, sodass all diese Tools im Grunde keinen Lizenzkey der neueren Office-Versionen finden.

Man kommt also nicht drumherum, die Lizenzunterlagen künftig selbst zu organisieren. 

Aber ein Tool bietet zumindest einen Lichtblick: SterJo Key Finder liest zum einen die üblichen Lizenzen aus der Registry (also meist ohne Office 2013/2016). Zum anderen findet man auf der Website ein Zusatztool, was zumindest die letzten 5 Stellen der Lizenz für Office 2013/2016 anzeigt. Das hilft schon mal beim Zuordnen, wenn man mehrere Lizenzen eingespielt hat, aber sich blöderweise nicht notiert hat, welche wo genau...

Wofür braucht man das?

Zum einen, um - wie oben beschrieben - zu sortieren, welche Lizenzen wo verwendet werden.
Zum anderen, um die Windows-Lizenz - die ja meist aus dem BIOS kommt - zu erfahren.

Microsoft Office herunter…

Inspiration 2016

Auch 2016 war ich viel im Auto unterwegs. Dabei höre ich sehr viel Podcasts. Hier möchte ich meine Liste vorstellen und - dafür ist es ja auch eine Memoablage- die RSS-Links dazu teilen:


In diesem Jahr neu entdeckt und für extrem inspirierend befunden ist das Thema "Führen". Daher mein dringender Hörtipp für
Leben-Führen http://leben-fuehren.de/podcast/feed/
Hier führt Olaf Kapinski mit einer herrlich lebendigen Sprache durch die Themenbereiche "Führung", "NLP", "Malik", "Projektmanagement", "Ziele", ...

Nehmt Euch dafür Zeit und fangt mit der ersten Episode an! Leben-Führen ist einer der wenigen Podcasts, die ich mehrfach angehört, zurückgespult und nachgearbeitet habe. Sehr, sehr empfehlenswert - nicht nur für benannte Führungskräfte!

-----
Den zweiten Hörtipp zu diesem Thema erhält Bernd Geropp (dessen Podcast mich erst eigentlich auf dieses Thema gebracht hat) und seinem Podcast
Mehr-Fuehren http://www.mehr-fuehren.de/feed/p…

Gadgets für den Außendienst

Ostern. Ein Fest des Suchens und des Findens.

Gefunden habe ich ein hilfreiches Gadget, dass den Außendienst-Alltag erleichtern könnte:


Das Ding gibt es bei ebay und kostet inklusive Versand (zum Zeitpunkt des Schreibens des Artikels) ca. 4,20 Euro. Allerdings kommt es aus China. Das heißt, der Versand kann sich schon mal ein paar Wochen hinziehen...