Freitag, 11. Juli 2014

Pflegeversorgung in Deutschland


Im Bundesdurchschnitt versorgt ein Pflegedienst rein rechnerisch 40 Personen ab 90 Jahre, jedem Senior in dieser Altersklasse stehen durchschnittlich 1,5 Pflegeplätze in entsprechenden stationären Einrichtungen zur Verfügung.
Die Versorgungssituation in den einzelnen Landkreisen zeigt allerdings teils sehr große Differenzen auf. Insbesondere der Nordosten offenbart eine wesentlich dichtere ambulante und stationäre Versorgung. Im Landkreis Rügen-Vorpommern beispielsweise stehen pflegebedürftigen Personen neben den Dienstleistungen von 79 ambulanten Pflegediensten auch mehr als 2.700 Plätze in stationären Einrichtungen zur Verfügung. In Relation zum Bevölkerungsanteil ab 90 Jahre stehen jedem Einzelnen dieser Gruppe rund 2,5 Betten in den größtenteils gemeinnützig orientierten stationären Einrichtungen zur Verfügung.

Klickt hier für eine interaktive Karte

Klickt auf die Karte oder hier, um die interaktive Karte zu öffnen

Diesen Trend bestätigen auch die Zahlen des ambulanten Sektors. Begünstigt auch durch die ländlichen Strukturen Mecklenburg-Vorpommerns und des nördlichen Brandenburgs agieren hier überdurchschnittlich viele, allerdings eher kleine ambulante Pflegedienste mit weniger als 20 Mitarbeitern und nur wenigen Patienten. Im Landkreis Uckermark beispielsweise versorgen mit 61 ambulanten Diensten mehr Pflegedienste ihre Patienten als im Kreis Wesel in Nordrhein-Westfalen, der fast viermal so viele Einwohner und Einwohner ab 90 Jahre hat.
Ganz anders zeigt sich die Situation im Südwesten der Republik. Die schwächste ambulante und stationäre Versorgung ist im Lahn-Rhein-Kreis in Rheinland-Pfalz zu finden. Laut Zensusergebnis aus dem Jahr 2011 leben im Landkreis knapp 1.000 Menschen, die 90 Jahre und älter sind. Zwölf ambulante Dienste und rund 1.100 Betten in zwölf stationären Einrichtungen stellen die Versorgung pflegebedürftiger Einwohner dieser Region sicher. Im Verhältnis liegt die Region damit deutlich unterhalb des Bundesdurchschnitts.
Bei der isolierten Betrachtung des ambulanten Sektors bildet der schleswig-holsteinische Landkreis Plön das Schlusslicht. Nur neun ambulante Pflegedienste bieten in dem Kreis mit mehr als 1.000 Einwohnern ab 90 Jahre ihre professionellen Dienstleistungen im Pflegebereich an.

Was bringt uns das? 

Mithilfe solcher Statistiken lernen wir, den Markt besser zu verstehen und den Kunden genauer anzusprechen. In Gebieten mit höherem Versorgungsdurchsatz ist die Wettbewerbssituation angespannter, woraus man einen Bedarf an optimierenden und effizienzsteigernden Werkzeugen folgern könnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gliederung in Word (2)

Falls ihr den ersten Teil vermisst - vergesst es; ich habe zu kompliziert gedacht, oder auch nicht - auf alle Fälle geht es einfacher, wenn ...