Freitag, 15. Mai 2015

Terranus warnt vor weiterem Abbau von Heimplätzen

im Newsletter des altenheim.net gefunden:
···

Terranus warnt vor weiterem Abbau von Heimplätzen

Anlässlich der Veröffentlichung der aktuellen Pflegestatistik 2013 warnt das Pflegeheim-Beratungsunternehmen Terranus vor einem weiteren Abbau stationärer Pflegeplätze. Das Statistische Bundesamt hatte einen erneuten Anstieg der Nachfrage nach stationärer Pflege in Deutschland bekanntgegeben.
Die Auslastung der stationären Heime ist so hoch wie nie.
"Mit der Pflegestatistik ist erneut amtlich, wovor die politischen Verfechter von ‚Alternativen zum Heim‘ hartnäckig die Augen verschließen", betonte Geschäftsführer Hermann Josef Thiel. Das Statistische Bundesamt meldete für 2013 eine erneute Zunahme der Auslastung von stationären Pflegeheimen in Deutschland auf 90,4 Prozent (2011 waren es noch 88,3 Prozent). Die tatsächliche Auslastung liegt sogar noch etwas höher, weil auch Menschen ohne Pflegestufe in Heimen versorgt werden, die jedoch in der Statistik nicht erfasst sind. Insgesamt ist die Zahl der in stationären Pflegeheimen betreuten Menschen auf 764.000 gestiegen. Bei der letzten Erhebung für das Jahr 2011 waren es 743.000. "Vor dem Hintergrund dieser Tatsachen aktiv stationäre Pflegeplätze abzubauen, führt direkt in eine massive Versorgungslücke", so Thiel.
Besonders in den einwohnerstarken Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg werden derzeit die Kapazitäten stationärer Heime zurückgefahren. Dort treten in den nächsten Jahren ein Zweibettzimmerverbot (BW) bzw. eine Einbettzimmerquote von mindestens 80 Prozent (NRW) in Kraft, so dass viele Bestandshäuser Betten abbauen müssen. Gleichzeitig will z.B. in NRW die Landesregierung den Neubau von Pflegeheimen ausdrücklich verhindern. "In diesen Ländern wird es schon in den nächsten vier Jahren eine erhebliche Unterversorgung geben", sagte Thiel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abgestürzte Programme beenden

Wenn ein Programm anstürzt, ist es immer ärgerlich. Ich möchte drei Möglichkeiten aufzeigen, für Ordnung zu sorgen: via Taskmanager  ...