Direkt zum Hauptbereich

Messenger / memoCare / Pflegenoten

Viele Pflegeeinrichtungen, vor allem ambulante, haben einen hohen Bedarf an Kommunikationshilfsmitteln. Was läge da näher, kostenfreie Messenger, wie WhatsApp und Co zu benutzen? 


Der allseits bekannte Messenger WhatsApp ist in seiner jetzigen Form für die Benutzung in sensiblen Bereichen wie dem Pflegedienst nicht geeignet. Zu diesem Ergebnis kommt der Berliner Landesdatenschutzbeauftragte Alexander Dix in seinem Jahresbericht 2014. 

Der Berliner Landesdatenschutzbeauftragte Alexander Dix kritisiert die Anwendung von WhatsApp innerhalb bestimmter Berufsgruppen. Dix verweist in seiner Veröffentlichung auf diverse Rechtsverstöße, insbesondere durch Firmen und Behörden bei dem Einsatz von verschiedenen Chat-oder Mailprogrammen.

Keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp

Der Messenger WhatsApp verwende bisher nicht eine zuverlässige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Daher dürfe dieser Messenger in Bereichen mit sensiblen Daten, wie dem Pflegedienst, nicht genutzt werden. Zwar bestehen generell keine Vorbehalte bezüglich der Nutzung des Messengers, jedoch fehlt es an „vielfältigen sicherheitstechnischen Vorkehrungen und insbesondere einer zuverlässige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung“. Nach Dix Auffassung sind diese Vorgaben offenbar mit der Integration der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von TextSecure bei WhatsApp noch nicht hinreichend umgesetzt.

Keine Nutzung von E-Mail-Diensten mit Sitz außerhalb der EU

Die Nutzung von E-Email-Diensten mit Sitz außerhalb der EU sei laut Dix ebenfalls problematisch. Ein Berliner Grünflächenamt hatte zur Kommunikation mit den Bürgern auch Emailadressen des  amerikanischen Unternehmens Yahoo benutzt. Dix  rät an, wenn ein solcher Emaildienst zum Übermitteln personenbezogener Daten verwendet wird, ist dieser zu verschlüsseln. Dieses Berliner Grünflächenamt war jedoch kein Einzelfall. Aus dem Bericht ergeben sich sogenannte „mangelhafte IT-Verfahren“ in zwei Gesundheitsämtern und “organisatorische und strukturelle Mängel” bezüglich des Schutzes von Mitgliederdaten bei der Gewerkschaft ver.di.

Cloud-Dienste werfen viele Fragen auf

Ebenfalls im Blickpunkt des Berichtes stehen die immer beliebter werdenden Cloud-Dienste wie Microsoft Office 365. Dix kritisiert bei diesen Diensten insbesondere die datenschutzrechtlichen Aspekte. Hinsichtlich dieser Komponente seien noch zahlreiche Fragen ungeklärt. In Zukunft wird sich zeigen, ob WhatsApp oder ähnliche Dienstleistungen für diverse sensible Bereiche genutzt werden können. Dies hängt stark von dem Umgang mit den datenschutzrechtlichen Bestimmungen ab.
gefunden bei wbs-law.de

···

Was wurde eigentlich aus: memoCare ?


Habt Ihr Euch schon mal gefragt, was eigentlich aus memoCare wurde? Hier ist es wieder auferstanden:

http://www.aktivieren.net/Memocare

···

Abschaffung der Abschaffung der Pflegenoten


Rein in die Kartoffeln - raus aus den Kartoffeln - diese kloßklare Strategie bietet nur unsere GroKo:

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Hilde Mattheis, lehnt es ab, die umstrittenen Noten zur Bewertung von Pflegeheimen bis zum Start eines neuen Prüfsystems auf Eis zu legen.

Weiteres findet Ihr hier:



Kommentare

  1. Teile die Auffassung von Dix. Sensitive Daten müssen von WhatsApp ferngehalten werden. Es gibt genug andere Dienste (z.B. Threema), die dank Ende-zu-Ende-Verschlüsselung garantieren, dass nur die intendierten Empfänger Nachrichten lesen können.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Office 2016 - Lizenzen auslesen

Durchsucht man das Internet nach "Lizenzen auslesen" oder ähnlichem, findet man verschiedene Tools. Leider hat Microsoft ab Office 2013 die Lizenzverwaltung verändert, sodass all diese Tools im Grunde keinen Lizenzkey der neueren Office-Versionen finden.

Man kommt also nicht drumherum, die Lizenzunterlagen künftig selbst zu organisieren. 

Aber ein Tool bietet zumindest einen Lichtblick: SterJo Key Finder liest zum einen die üblichen Lizenzen aus der Registry (also meist ohne Office 2013/2016). Zum anderen findet man auf der Website ein Zusatztool, was zumindest die letzten 5 Stellen der Lizenz für Office 2013/2016 anzeigt. Das hilft schon mal beim Zuordnen, wenn man mehrere Lizenzen eingespielt hat, aber sich blöderweise nicht notiert hat, welche wo genau...

Wofür braucht man das?

Zum einen, um - wie oben beschrieben - zu sortieren, welche Lizenzen wo verwendet werden.
Zum anderen, um die Windows-Lizenz - die ja meist aus dem BIOS kommt - zu erfahren.

Microsoft Office herunter…

Inspiration 2016

Auch 2016 war ich viel im Auto unterwegs. Dabei höre ich sehr viel Podcasts. Hier möchte ich meine Liste vorstellen und - dafür ist es ja auch eine Memoablage- die RSS-Links dazu teilen:


In diesem Jahr neu entdeckt und für extrem inspirierend befunden ist das Thema "Führen". Daher mein dringender Hörtipp für
Leben-Führen http://leben-fuehren.de/podcast/feed/
Hier führt Olaf Kapinski mit einer herrlich lebendigen Sprache durch die Themenbereiche "Führung", "NLP", "Malik", "Projektmanagement", "Ziele", ...

Nehmt Euch dafür Zeit und fangt mit der ersten Episode an! Leben-Führen ist einer der wenigen Podcasts, die ich mehrfach angehört, zurückgespult und nachgearbeitet habe. Sehr, sehr empfehlenswert - nicht nur für benannte Führungskräfte!

-----
Den zweiten Hörtipp zu diesem Thema erhält Bernd Geropp (dessen Podcast mich erst eigentlich auf dieses Thema gebracht hat) und seinem Podcast
Mehr-Fuehren http://www.mehr-fuehren.de/feed/p…

Gadgets für den Außendienst

Ostern. Ein Fest des Suchens und des Findens.

Gefunden habe ich ein hilfreiches Gadget, dass den Außendienst-Alltag erleichtern könnte:


Das Ding gibt es bei ebay und kostet inklusive Versand (zum Zeitpunkt des Schreibens des Artikels) ca. 4,20 Euro. Allerdings kommt es aus China. Das heißt, der Versand kann sich schon mal ein paar Wochen hinziehen...